TCM-Zentrum

am Barbarossaplatz Köln

 

 

 

 

Qigong ist ein Teil der Traditionellen Chinesischen Medizin und blickt auf eine über 2000 Jahre alte Tradition zurück. Die langsamen, fließenden Bewegungen dienen der Gesunderhaltung, Entspannung, Beruhigung der Gedanken, Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit, Stärkung der Muskeln, Beweglichkeit der Gelenke, Leistungssteigerung und fördern Heilungsprozesse. 

Regelmäßiges Üben wirkt positiv und regulierend auf zu hohen/niedrigen Blutdruck, Schmerzsyndrome, Migräne, Schlafstörungen, Verdauungsproblemen, Depressionen. Es kann bis ins hohe Alter und auch bei schwacher Konstitution geübt werden.

 


Die 15 Ausdrucksformen des Taiji-Qigong

Die aus der Tang-Zeit (600-900 nChr.) stammenden Übungen wurden von Prof. Jiao Guorui unter besonderer Einbeziehung der TCM neu zusammengestellt.

 Die 15 Formen orientieren sich an Tier- und Naturbildern und haben besonders harmonisierende und entspannende Wirkung.

Gleichzeitig stärken und regulieren sie aber auch die körperlichen, geistigen und seelischen Funktionen und beugen so vielen Krankheiten vor.

An 10 Termine zu je 1,5 Stunden werden aufeinander aufbauend alle 15 Formen erlernt

 

 

Die 8 Brokate

Eine seit dem Altertum bekannte Selbstkultivierungsmethode zur Erhaltung und Wiederherstellung der Gesundheit. Hierbei werden besonders Stabilität, Zentrierung, Kraft und innere Entspannung geübt.

 Schon von 168 v.Chr sind erste Zeugnisse der 8 Brokatformen überliefert. Die Übungen wurden von Prof. Jiao Guorui unter besonderer Einbeziehung der TCM weiterentwickelt.. Sie stärken und regulieren die körperlichen, geistigen und seelischen Funktionen und beugen so vielen Krankheiten vor.

 An 10 Termine zu je 1,5 Stunden werden aufeinander aufbauend alle 8 Formen erlernt

Geleitet von Claudia Kister:   Ausgebildete Qigong-Lehrerin, absolvierte die TCM-Grundausbildung mit Akupunktur und Kräuterheilkunst. 

 

Kursbeginn:
                          
Kursdauer:  jeweils 10 Wochen

Kursleitung: Claudia Kister

Zeit: